Grußwort von Senior Dr. Matthias Rein zu 40 Jahre Friedensgebet in Erfurt

Dr. Matthias Rein Vergrößern
Dr. Matthias Rein

(8. Dezember 2018) — Kirchenkreis Erfurt

Mit einer Andacht in der Lorenzkirche am Anger erinnerten sich Erfurter Christinnen und Christen an die Anfänge des Friedensgebets in Erfurt. Seit 40 Jahren wird immer donnerstags in der Lorenzkirche gebetet. Damit hat das Friedensgebet in Erfurt eine längere Tradition als das Friedensgebet in der Nikolaikirche in Leipzig.

"Tu deinen Mund auf - für die Stummen und für die Sache derer, die verlassen sind", sagte Matthias Sengewald zu Beginn der Andacht. Er gehört mit seiner Frau Barbara seit langem zu den aktiven Betern in der Lorenzkirche. Beiden ist es maßgeblich zu verdanken, dass das Friedensgebet in den zurückliegenden Jahren sogut wie nie ausgefallen ist.
Viele, die von Anfang an dabei sind, kamen am 6. Dezember in die Kirche am Anger, um sich an die Anfänge des Ökumenischen Friedensgebets vor 40 Jahren in Erfurt zu erinnern. "Jetzt hilft nur noch beten", hatten sich Erfurter Christinnen und Christen gesagt, als im Jahr 1978 an den staatlichen Schulen der DDR der Wehrkundeunterricht unter der damaligen Bildungsministerin Margot Honecker eingeführt wurde.
An den Anliegen von damals - Frieden, Gerechtigkeit, Kampf gegen die Zerstörung der Umwelt, Toleranz und Gleichberechtigung - habe sich nicht viel geändert, hieß es in der knapp einstündigen Andacht. Neben Altpropst Heino Falcke waren auch der katholische Bischof Dr. Ulrich Neymeyr und Regionalbischof Christian Stawenow vom Propstsprengel Eisenach-Eisenach-Erfurt in die Lorenzkirche gekommen.
Lesen Sie hier das Grußwort von Senior Dr. Matthias Rein zum Jubiläum


 


 

Kirchengemeinden


 

Kirchenkreis Erfurt | zur Übersicht

 

Aktuelles

 

Der Kirchenkreis
Erfurt
bei facebook

 

Losung & Lehrtext

23.02.2019
Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass man zugleich ackern und ernten, zugleich keltern und säen wird. Und die Berge werden von Most triefen, und alle Hügel werden fruchtbar sein. Ich will die Gefangenschaft meines Volkes Israel wenden, dass sie die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen sollen, dass sie Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten anlegen und Früchte daraus essen. Der Seher Johannes schreibt: Ein Engel zeigte mir auf beiden Seiten des Stromes Bäume des Lebens, die tragen zwölfmal Früchte, jeden Monat bringen sie ihre Frucht, und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker.
Amos 9,13-14 Offenbarung 22,2

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de.
Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen