Kirchspiel Marbach-Salomonsborn

St. Gotthardt-Kirche Erfurt-Marbach

Die Kirchengemeinden Marbach und Salomonsborn bilden seit 2006 einen Gemeindeverband,

"Kirchspiel" genannt, mit einem gemeinsamen Gemeindekirchenrat.
Pfarrerin ist Tabea Schwarzkopf;
zuvor hatte Ricklef Münnich das Pfarramt inne.

Marbach hat etwa 600 Gemeindemitglieder, Salomonsborn 180. Nach 1990 entstandene Neubaugebiete prägen beide Erfurter Ortsteile. So stieg die Bevölkerungszahl Marbachs von etwa 1.000 auf heute ca. 3.900; das Ausbauziel sieht 4.800 Einwohner vor. Die Zahl der Salomonsborner verdreifachte sich im selben Zeitraum auf heute knapp 1.200.

 

Eine ihrer Hauptaufgaben sehen die Kirchengemeinden darin, "Alte" und "Neue" in den beiden Ortsteilen zusammenzubringen. Am ehesten gelingt das in der Arbeit mit Kindern, Konfirmanden und ihren Familien. Familiengottesdienste werden gerne besucht.


St. Dionysius-Kirche Erfurt-SalomonsbornGottesdienste werden vierzehntäglich in der Marbacher
St. Gotthardt-Kirche und der Salomonsborner St. Dionysius-Kirche gefeiert. Die St. Dionysius-Kirche wurde von Grund auf saniert, nachdem sie noch 2008 wegen Einsturzgefahr des Tonnengewölbes unter dem Dachstuhl gesperrt war. Seit vergangenem Jahr hat sie auch wieder eine Turmuhr und den Stundenschlag. Somit ist die Sanierung abgeschlossen. Viele Salomonsbornerinnen und Salomonsborner beteiligten sich durch Arbeits- oder Spendenleistungen an diesem großen Vorhaben.

 

 

 

Anschrift

Ev. Kirchspiel Marbach-Salomonsborn
Pfarrbüro
Petristraße 1
99092 Erfurt

Kontakt

Pfarrerin Tabea Schwarzkopf
Telefon: 03 61 / 785 22 93
Mobil: 0170 / 4196094
E-Mail: pfarrerin.schwarzkopf@marbach-salomonsborn.de
Internet: www.marbach-salomonsborn.de


 

Kirchengemeinden


 

Region West | zur Übersicht

 

Aktuelles

 

Der Kirchenkreis
Erfurt
bei facebook

 

Losung & Lehrtext

23.02.2019
Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass man zugleich ackern und ernten, zugleich keltern und säen wird. Und die Berge werden von Most triefen, und alle Hügel werden fruchtbar sein. Ich will die Gefangenschaft meines Volkes Israel wenden, dass sie die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen sollen, dass sie Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten anlegen und Früchte daraus essen. Der Seher Johannes schreibt: Ein Engel zeigte mir auf beiden Seiten des Stromes Bäume des Lebens, die tragen zwölfmal Früchte, jeden Monat bringen sie ihre Frucht, und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker.
Amos 9,13-14 Offenbarung 22,2

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de.
Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen