13.12.2016
Konrad Cordatus

*um 1480 Leombach bei Wels, Österreich
†1546 Spandau

Geboren als österreichischer Bauernsohn brachte Cordatus um 1510 reformatorische Ideen nach Ungarn und wurde dafür als Aufrührer verhaftet. Im Mai 1524 kommt er nach Wittenberg, um bei Luther zu studieren. Nach weiteren Verhaftungen in Ungarn und Lehrtätigkeiten in Nürnberg und Liegnitz vermittelte Luther ihn im Februar 1529 als Prediger an St. Marien in Zwickau, was allerdings auch ungedeihlich blieb. Anschließend war er Prediger in Niemegk und Eisleben, 1539 führte er die Reformation in der Mark Brandenburg ein, ab 1540 wirkte er als erster Superintendent in Stendal. Auf einer Reise starb Cordatus in Spandau. Martin Luther soll gesagt haben: „Wenn ich ins Feuer gehen müsste, so geht Dr. Pommer (d. i. Bugenhagen) bis an die Flammen, aber Cordatus mit hinein.“